Beitragsbemessungsgrenze

Anders als die jährliche Einkommensgrenze stellt die Beitragsbemessungsgrenze keinen ausschlaggebenden Faktor zum Eintritt in eine Private Krankenversicherung dar. Da diese beiden Werte bis 2003 weitestgehend übereinstimmten, werden Sie allerdings heute noch oft verwechselt. Deshalb wollen wir den Unterschied hier noch einmal kurz erläutern. Die Beitragsbemessungsgrenze bezieht sich auf die private Krankenversicherung und bildet die maximale Höhe der zu leistenden Krankenversicherungsbeiträge auf Grundlage des Bruttogehalts. Im Jahr 2012 beträgt diese Grenze 50.850 Euro jährliches Einkommen.
Hier werden die Beiträge gedeckelt, das bedeutet, das darüber hinaus die monatliche Beitragsprämie gleich bleibt. Die jährliche Einkommensgrenze liegt über diesem Wert. Sie gibt das Brutto-Jahreseinkommen an, ab dem der Arbeitnehmer in die private Krankenversicherung wechseln kann.

Die Bemessungsgrenze im Überblick:

Private Krankenversicherung

Versicherungspflichtgrenze 2012: 50.850 Euro (4.237,50 / Monat)

Gesetzliche Krankenversicherung

Beitragsbemessungsgrenze 2012: 45.900 Euro (3.825,00 / Monat)

Persönliche Daten
Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder.


Hinweis Datenschutz gelesen und akzeptiert.
 

Tarif Übersicht

Allgemeine Informationen


Top PKV Anbieter

PKV Anbieter

Ratgeber

In unserem Ratgeber, finden Sie häufig gestellte Fragen und Informationen, rund um die private Krankenversicherung.
PKV Ratgeber